Unsere neusten Blogeinträge

Das war der Freundeskreis 2018 – und das wird er 2019
Das war der Freundeskreis 2018 – und das wird er 2019
Alicia Edenhauser ist die Frau hinter dem Stiegl-Freundeskreis. Als Community Managerin kümmert sie sich seit knapp fünf Jahren um die Weiterentwicklung der Plattform, überlegt sich mit den Stiegl-Freunden gemeinsam originelle Prämien, freut sich über Nachrichten und hilft, wo sie kann. Wir haben sie gebeten, uns von ihren Freundeskreis-Highlight 2018 zu erzählen und eine kleine Vorschau auf 2019 zu geben.

Alicia, was waren deine Freundeskreis-Highlights 2018?

Ein absolutes Highlight 2018 war auf jeden Fall, dass wir den Stiegl-Freundeskreis auf eine neue Stufe gehoben haben. Was anders ist? Es wurden einige neue Funktionen hinzugefügt, angefangen mit dem Stammtisch, unserer eigenen Startseite für alle Stiegl-Freunde. Jetzt können sich unsere Mitglieder schon mit einem Klick top informieren und wissen immer gleich, was es Neues gibt. Am Stammtisch lesen sie neue Blogbeiträge, können Umfragen beantworten, damit wertvolle Punkte sammeln und ihre Meinung kundtun.

Klingt spannend, was kann dieser Stammtisch noch?

Am Stammtisch teilen wir interessante Events aus ganz Österreich. Und eines, das ich besonders toll finde, ist, dass wir mit unseren Stiegl-Freunden ganz einfach in Kontakt treten können. Fragen, Anregungen, Kommentare: Das alles kann am Stammtisch abgebildet werden und ich kann ganz schnell reagieren. Das macht wirklich Spaß! Vorher hatten wir „nur“ einen Newsletter, die Echtzeit-Kommunikation war noch nicht möglich.

Das hört sich nach einer enormen Veränderung an. War das viel Arbeit?

Ja, das war ganz viel Arbeit. Vor allem 2017 haben wir uns intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt, 2018 ging es dann in die Umsetzung und wir haben noch ganz viel ausprobiert und gerichtet. Ich bin wirklich stolz, wie das Ganze geworden ist und freue mich jeden Tag, wenn ich den Stiegl-Freunden zuprosten kann (lacht).

Gibt’s sonst noch etwas, worauf du stolz bist?

Ja, ein zweites Highlight war mit Sicherheit das Gewinnspiel „Freunderlwirtschaft“, bei dem wir die Vorteile unseres Stiegl-Freundeskreises auch den Freunden zugänglich gemacht haben, die ihr Bier in einem Lokal trinken. Hier konnten ganz einfach Rechnungen aus den Lokalen zu uns gesendet werden, die mit Punkten am Freundeskreis-Konto gutgeschrieben wurden. Der Gewinn war eine Reise zum Fußballspiel Österreich gegen Nordirland in Belfast. Gewonnen hat Christian der gemeinsam mit seinem Freund Jürgen im Spielerfliegen nach Belfast geflogen ist und in Irland ein tolles Wochenende verbracht hat. Dort haben sie offenbar den Österreichern beim Spiel fest genug die Daumen gedrückt, dass diese als Sieger nach Hause zurückkehren konnten.

Jetzt haben wir viel über die Vergangenheit geredet. Was bringt uns denn 2019 für den Stiegl-Freundeskreis?

Nachdem die neuen Funktionen auf der Webseite jetzt gut funktionieren, werden wir es 2019 endlich schaffen, ein gemeinsames Bier zu brauen. Erscheinen wird das Bier in der Stiegl-Hausbier-Linie und zwar in den Monaten September und Oktober 2019. Das Bier werden wir gemeinsam mit den Stiegl-Freunden in einem längeren Prozess entwickeln, helfen wird uns Kreativbraumeister Markus Trinker. Ich bin jetzt schon sehr gespannt, auch welchen Bierstil die Wahl fallen wird.

Wird es das Bier dann auch im Stiegl-Freundeskreis als Prämie geben?

Wir werden uns definitiv einige gute Ideen überlegen, was wir mit dem Bier machen können (lacht). Eines kann ich schon verraten: Wir möchten die Freundeskreis-Mitglieder belohnen, die am stärksten bei der Kreation mitgewirkt haben. Im Frühsommer geht’s los!

Eine Frage noch: Was sind deine persönlichen Highlights bei deiner Arbeit im Freundeskreis?

Ich bin grundsätzlich von allen Einsendungen begeistert, auch wenn es sich um Anfragen für z. B. Vorlagen für Geburtstagskarten handelt. Wenn ich dann im Nachhinein die Fotos sehe, dann bestätigt das meine Arbeit und macht mir persönlich eine riesige Freude. Ich liebe an meiner Arbeit, dass ich mit „echten“ Menschen zusammenarbeiten kann und dass ich so viele Rückmeldungen bekomme.